Sommerzeit - Gemüsezeit: Was haben Gurken mit Bedürfnissen zu tun?

Eine Übung über Begrüßungsrituale, das Fremde und das Bekannte.

Diese Übung habe ich bei Anja Ufermann während des D-A-CH Kongresses in Darmstadt kennen gelernt.

Gemüseallerlei - eine Übung

Man nehme:

Verschiedene Gemüse und weise diesen verschiedene Begrüßungsrituale zu.

 

Beispiel:

  • Gurken begrüßen sich, in dem sie sich an den Nasen reiben.
  • Tomaten begrüßen sich, in dem sie sich die Hände schütteln.
  • Bohnen begrüßen sich, in dem sie ihre Mitmenschen umarmen.
  • Salate begrüßen sich, in dem sie ihren Mitmenschen einen guten Tag wünschen.
  • Zuccini begrüßen sich, in dem sie ihre Mitmenschen freundlich anlächeln.

Und so weiter.

So wie es weitere Gemüsesorten gibt, gibt es auch weitere Möglichkeiten sich zu begrüßen. Ihrer Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

Schreiben Sie die Begrüßungsrituale zu der jeweiligen Gemüsesorte auf ein Kärtchen.

Verteilen Sie die Kärtchen an die Teilnehmenden. Bitten Sie sie, durch den Raum zu laufen und sich gegenseitig in der Form zu begrüßen, wie es auf dem Zettel steht.

Dabei können Tomaten auf Gurken stoßen oder Bohnen auf Zucchini.

Bitten Sie die Teilnehmenden sich nach ca. 10 Minuten wieder im Plenum zusammen zu finden und ihre Eindrücke zur Übung mitzuteilen.

Ich kenne hier doch keinen

Als ich diese Übung kennen lernte, zog ich ein Gurkenkärtchen und dachte sofort: "Ich will jetzt hier in dieser Runde niemanden mit Nasenreiben begrüßen."

 

Mir war diese Vorstellung erst einmal unangehem. Was ich mir nicht klar war war, dass die anderen Teilnehmenden andere Begrüßungsformen hatten.

Ich entspannte mich, als ich feststellte, dass es durchaus auch distanzierte Begrüßungsrituale gab. So lernte ich verschiedene Gemüse und deren Begrüßung kennen.

Mein Bedürfnis nach Autonomie war überhaupt nicht erfüllt.

Hätte ich die Wahl gehabt, hätte ich mich vielleicht für die Zucchini oder einen Salat entschieden. Also für ein Ritual mit mehr Distanz.

Dafür erfüllte ich mir mein Bedürfnis nach Wachstum.

Denn die vielen Begrüßungsrituale machten mich neugierig und so ließ ich mich auf diese Übung ein.

Das wiederum erfüllte mir Verbindung: Denn ich kam mit vielen Teilnehmenden in Kontakt und lernte so viele unterschiedliche Rituale kennen.

Irgendwann begenete ich einer weiteren Gurke und wir freuten uns beide, im anderen das Bekannte wieder zu treffen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Alline Talkington (Mittwoch, 01 Februar 2017 15:56)


    I don't even know how I ended up here, but I assumed this post was good. I don't know who you are but certainly you're going to a well-known blogger if you aren't already. Cheers!

  • #2

    Rebecca Broder (Donnerstag, 02 Februar 2017 18:19)


    I do not even know how I ended up here, but I thought this post was good. I do not know who you are but definitely you are going to a famous blogger if you are not already ;) Cheers!

  • #3

    Arica Ocegueda (Freitag, 03 Februar 2017 16:25)


    Hey there! I've been reading your web site for a long time now and finally got the courage to go ahead and give you a shout out from Kingwood Texas! Just wanted to mention keep up the excellent work!

Kontakt                          

Mail:         gewaltfrei-101uebungen

Telefon:   0 61 51 / 27 38 17


Hier geht es zu unserem Newsletter. Wir halten Sie zu unserem Buch und vielen anderen Themen rund um die GFK auf dem Laufenden. Interesse? Dann klicken Sie hier.

Sie wollen keinen Newsletter und trotzdem nichts verpassen? Abonnieren Sie unseren RSS-Feed und Sie sind immer auf dem Laufenden zum großen Praxisbuch zum wertschätzenden Miteinander.